Beisserei - neubriwelt

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Beisserei

Erziehung

Wer kennt sich nicht, die Raufereien, grad mal unter gleichaltrigen Rüden.


Jeder will zeigen, wie stark er ist. In der Regel laufen solche Raufereien eher glimpflich ab. Es wird mal geknurrt, mal am Ohr geknellt, mal am Schwanz festgehalten. Meistens legt der eine Rüde dem anderen den Kopf auf die Schulter um zu zeigen, dass er der stärkere ist und sich der andere erniedrigen soll. Tja, kein Macho lässt sich das immer gerne gefallen und schlägt auch mal zurück. Es sieht oft schlimmer aus, als es ist. Der Besitzer darf auf keinen Fall nervös werden und überreagieren! Sonst wird aus einem harmlosen Gerangel schnell eine intensive Beisserei!

Es gibt auch heftigere Auseinandersetzungen unter älteren Rüden. Grade, wenn es um eine läufige Hündin oder um Revierkämpfe geht, oder einfach aus Unsympathie. Oft reicht auch ein Knurren von einem vorbeigehenden Rüden.

Hat man Probleme mit seinem Hund, weiss, dass er ziemlich agressiv reagiert, empfiehlt es sich, seinen Hund an der Leine zu halten, bei Fuss und mit genug Abstand an einem anderen Rüden vorbeizugehen oder ihn in Sitz oder Platz mit genügend Abstand verharren zu lassen, und den anderen Hund so passieren zu lassen.

Im Allgemeinen sind die Hündinnen friedlicher, lassen sich selten aus der Ruhe bringen. Gibt es aber unter Hündinnen einen Kampf, ist er lange nicht harmlos. Es geht bei den Hündinnen, grad wenn es um Rudelpositionen geht, oft heftiger zur Sache als bei den Rüden!

Es gibt einige wichtige Regeln, die man während und nach der Rauferei befolgen sollte:

  • Wenn zwei Hunde aufeinander losgehen, nie schreien! Die Situation wird dadurch nur aufgebauscht. Die Hunde werden dadurch angetrieben und steigern sich in noch mehr Agression rein.

  • Knurren sich zwei Rüden nur an, kann es oft reichen, die Situation zu entschärfen, in dem man Anstalten macht, weiter zu gehen und den Hund in die Unterordnung nimmt Grad bei zwei halbstarken Rüden ist oft der Besitzer der Streitpunkt, weil sie dem Herrchen/Frauchen zeigen möchten, wie stark sie doch sind. Zeigt das Herrchen/Frauchen Desinteresse und geht weg, ist das ganze nicht mehr von Nöten und die Hunde lassen voneinander ab

  • Haben sich zwei Hunde ineinander verbissen, bitte NIE einen Hund anfassen! Er beisst um sich nach allem, was für ihn als Angriff aussieht. Es ist nicht böse gemeint, wenn er ihre Hand erwischt. Es passiert im Affekt, kann aber sehr gefährlich sein. Der Hund ist zu diesem Zeitpunkt nicht Ihr Schmusebär, sondern ein Kämpfer!

  • Wenn sich zwei Hunde ineinander verbeissen, NIE versuchen, sie auseinander zu zerren. Durch eingehakte Reisser können sehr gefährliche Fleischwunden entstehen. Als erstes unbeteiligte Hunde abtrennen, da sonstschnell eine Massenbeisserei entstehen kann. Die kämpfenden Tiere versuchen abzulenken, sei es mit Wasser aus dem Schlauch, einem Stecken, Besen, leere Petflasche oder im Notfall auch Leine. Wenn die Hunde voneinander lassen, soll jeder Besitzer seinen Hund sofort zu sich nehmen und anleinen, um weiteren Angriffen vorzubeugen. Kann der Besitzer den Hund nicht festhalten, empfiehlt es sich, die Kampfhähne an weit voneinander liegenden Bäumen festzumachen.

  • Nach jeder Rauferei, ob klein oder gross, den Hund nach Bisswunden absuchen. Ein scheinbar kleiner Biss von einem Reisser kann sehr schmerzhaft sein und sich innerlich entzünden.


Bei Unsicherheiten den Hund nach einer Beisserei am besten bei einem Tierarzt vorstellen!


Ich hoffe, ich habe nichts vergessen


 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü