über uns - neubriwelt

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

über uns

über uns

Manu:

Obwohl ich Hunde immer geliebt habe, aber nie einen selber halten durfte, war bis zum Jahr 1997 meine Leben von Samtpfoten bestimmt. Als Kind hatte ich sämtliche Hunde aus der Nachbarschaft Gassi geführt. Die einen gingen dann auch von alleine wieder nach Hause, weil sie meine Begleitung nicht unbedingt für notwendig empfanden.

Am 1. Juni 1997 war es dann soweit. Mein erster, eigener Hund zog bei mir ein: Mein Berner-Mädchen und meine Rudelchefin, Gründerin unserer Rudelstruktur - Sina
. Mit ihr durfte ich meine erste Erfahrungen im Hundealltag sammeln und sie führte mich sanft in das Rudelleben ein.

Ich lebe nun seit über 16 Jahren mit Hunden zusammen. Die Rudelhaltung fasziniert mich (obwohl es sehr viel Arbeit gibt und man einfach gebunden ist). Im Rudel entfalten sich die Hunde hervorragend. Ich habe sehr viel über ihr Verhalten gelernt, über die Zeichen, die sie sich untereinander geben, wie sie mit Konflikten und neuen Situationen umgehen, habe ihre Sprache lernen dürfen.

In die Rudelstruktur habe ich mich nie eingemischt. Für alle Hunde ist klar, dass ich der Boss bin und Conny der Vizeboss. Wie sich ein Rudel gliedert und wie neue Rudelmitglieder aufgenommen werden, ist für mich jedes Mal wieder ein Lernfaktor. Ich möchte diese Erfahrungen nie missen und möchte meinem Rudel danken, dass sie mich an ihrem Leben teilhaben lassen und mich und Conny in ihr Rudel intergrieren.

Bei uns findet immer wieder ein älterer Hund, der dringend ein Plätzchen braucht, ein neues Zuhause. Es war nicht immer einfach und die Neuankömmlinge brauchten oft eine intensive Betreuung und Therapie, wodurch ich natürlich viel über die Hunde und ihre Psyche, ihre Ängste, ihren Mut und ihr Können, über sich selbst hinauszuwachsen, erfahren durfte.

Ich möchte hier noch ergänzen, dass jedes Rudel individuell ist. Jedes Rudel ist anders zu führen. Ich habe aber immer darauf geachtet, dass jeder Hund, der neu dazu kam, gut ins Rudel passt und sich eingliedern lässt.

Meine grosse Liebe ist der Neufundländer. Ich interessiere mich für die Geschichte der Rasse, die Gesundheit, Genetik und natürlich auch für deren Zukunft.

Durch viele Züchterfreunde konnte ich in all den Jahren mein Wissen vergrössen und darf mit ihnen zusammen immer weiter lernen.

Der Neufundländer ist kein Hund - sondern eine Liebe für's Leben!

Conny:

Sie kam im März 2007 mit Momo zusammen zu uns.

Conny hatte in Berlin eine eigene Hundeschule und war Gutachterin für Berlin-Brandenburg. Sie musste über die Zukunft von "Problemhunden" in Berlin entscheiden. Ihre Gutachten waren sehr gefragt. Sie hat all das aufgegeben, um uns hier zur Seite zu stehen. Eine Freundin, mit der man Pferde stehlen kann. Es ist schön, die zwei bei uns zu haben.

Conny brachte ein umfassendes Wissen mit in Medizin, Erziehung und Verhalten mit. Seit sie bei uns ist, haben wir viel voneinander gelernt.

Und Conny kann aus eigener Erfahrung sagen, dass jeder Tag hier eine neue Herausforderung ist und wir miteinander weiter lernen dürfen. Auch ihre Leidenschaft sind die Hunde und auch sie hat die grosse Liebe für die Neufundländern entdeckt. *zwinker*

Ist doch immer wieder erstaunlich, was sich die Bären alles einfallen lassen, um ihr Ziel zu erreichen, hihi. Langweilig wird es wirklich nie!

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü